Pfauenfenster - Baktapur/Nepal Monika's Homepage  
 
 
 
 
Alpen
Ladakh
Nepal
Peru
Radtouren
 
Asien/Australien
 
Computer/Internet
Reisen
Lieblingslinks
 
Familie
Freunde
 
Gästebuch
Newsletter
In eigener Sache
 
Gran Paradiso Nationalpark mit Sabine Sommer 2000
   

Sabine und ich sind im Juli 2000 eine Woche lang im Gran Paradiso Nationalpark gewandert. Dabei sind wir eine ähnliche Strecke gegangen, wie sie auch der DAV Summit Club in seinem Angebot hat.
Mit dem Wetter hatten wir großes Glück, es war zwar recht kühl, aber fast immer hat die Sonne geschienen.
Wir sind mit der Bahn (Nachtzug) von München aus über den Brenner und Mailand nach Aosta gefahren und sind dort am frühen Samstag-Nachmittag angekommen.

   

Am Samstag haben wir uns noch die Stadt mit den vielen alten römischen Bauwerken angeguckt und auch dort übernachtet.
Das Fremdenverkehrsamt ist direkt im Zentrum von Aosta, es hat auch am Wochenende geöffnet. Es gibt aber so gut wie keine Informationen über die Wege im Nationalpark.

In den Seitenstraßen von Aosta Zentrum von Aosta Zentrum von Aosta
   

Am späten Sonntag vormittag sind wir mit dem Bus über eine enge Bergstraße nach Cogne gefahren. Von dort aus ging's zu Fuß weiter über Valnontey zum Rifugio Vittorio Sella (2584 m).
Am nächsten Morgen haben wir früh gefrühstückt und waren auf dem Weg zum Col Lauzon (3296 m) plötzlich mitten in einer Steinbock-Herde. Auf der anderen Seite des Cols sind wir nach Degioz (1400 m) abgestiegen und haben dort dort im Hotel "Nationalpark" übernachtet.
In dem dortigen Besucher-Zentrum gibt es leider kaum Informationen über die Wege, auch keine Wanderkarten.

Steinbock Steinbock
   

Am nächsten Morgen sind wir mit dem Bus nach Pont (1960 m) gefahren und von dort nach steilem Anstieg durch das weite Nivolet-Tal zu den Nivolet-Seen gewandert. Übernachtet haben wir in der privaten Savoia-Hütte (2532 m).

Am Nivolet-Bach Im Nivolet-Tal
   

An diesem Tag haben wir bei schönem, aber kühlem Wetter einen Tagesausflug auf den M. Taou Blanc (3438 m) gemacht. Kurz nach dem Beginn des eigentlich Gipfel-Anstiegs kommt eine kurze, unübersichtliche Steilstufe, danach geht es einfach zum Gipfel. Auf dem Rückweg haben wir noch an den vielen Seen Brotzeit gemacht.

Sabine in der Steilstufe
Mont Taou Blanc Auf dem Gipfel des M. Taou Blanc Blick auf Golettagletscher und Col Bassac Déré Blick auf Nicoletta-See (Hintergrund)
   

Am Donnerstag sind wir über den Col Rosset (3023 m, der Summit Club geht hier über den vergletscherten Col de la Nivolettaz) zum kleinen Rif. Benevolo (2285 m) gewandert. Am Nachmittag habe ich bei Nieselregen noch einen Ausflug zum Truc S. Elena gemacht. Im Winter können von dieser Hütte aus auch schöne Skitouren unternommen werden.

Nach dem Col Rosset Rast am Bach
   

Am Freitag sind wir über den Col Bassac Déré (3082 m) zum Rif. M. Bezzi (2284 m) gewandert. Vom Col aus haben wir noch einen Abstecher auf die Bocca della Traversière (3337 m) gemacht. Nach dem Pass muß man sich an ein Band oberhalb der Felsen halten und sich an bald sichtbaren Steinmännchen orientieren - andernfalls wird es eine recht unangenehme Kraxelei am Gletscherrand ...

Lago di Golettaz Aufstieg zum Col Bassac Déré
Sabine beim Gipfelaufstieg Auf der Bocca della Traversière Blick auf den Mont Blanc
   

Am Samstag sind wir von der Hütte aus direkt nach Valgrisenche am Lago di Beauregard abgestiegen und mit dem Bus zurück nach Aosta gefahren. Von dort aus sind wir mit der Seilbahn zum Lago di Chamolè hochgefahren und zur neuen Arbolle-Hütte gewandert (2500 m). Unser Ziel war es, als Abschluß am Sonntag den Monte Emilius (3559 m) zu besteigen.

Alte Gemäuer am Lago di Beauregard Blick zurück über den Lago di Beauregard
   

Am Sonntag morgen hat es teilweise geregnet, auch in den Regenpausen hat es nicht aufgeklart und wir haben uns entschieden, gleich abzusteigen. Dabei sind wir noch in ein Gewitter gekommen und klatschnaß geworden. Am Abend sind wir mit dem Nachtzug zurück nach München gefahren und sind dort am frühen Montag morgen angekommen.

Arbolle-Hütte links oberhalb des Sees
   
Diese abwechslungsreiche Tour hat uns beiden sehr gut gefallen.
Die Übernachtungen sollten im voraus reserviert werden. Am Nivolet-See gibt es außer der privaten Savoia-Hütte das Rif. Città di Chivasso. Während die Benevolo-Hütte recht klein ist und alle sanitären Anlage außerhalb der Hütte sind, sind das Rif. M. Bezzi und die Arbolle-Hütte (5-Gang-Menü!) schon fast zu komfortabel für Alpenvereinshütten.
Handy-Empfang ist in den Tälern bzw. Tal-Hütten möglich, während der Wanderung jedoch nicht.
Sowohl die Telefon-Nummern der Hütten als auch die Fahrzeiten der Busse sind im Fremdenverkehrsbüro in Aosta erhältlich.
   
 
Seitenanfang

Kontakt:   Webmistress
Disclaimer:   Haftungsausschluss
Letzte Änderung am 29.06.2003
© 2001-2003 Monika Huk